Systemische Aufstellungsarbeit


 

 „Wenn man das menschliche Leben als heilig betrachtet -

so wie ich das tue -, dann wird das Familienstellen zu einer spirituellen Erfahrung und führt zu Erkenntnissen, die die menschliche Energie aus den Fesseln der Vergangenheit befreien und den Weg zur vollen menschlichen Entfaltung öffnen.“

Virginia Satir


 

Das "Systeme Stellen" oder die Systemaufstellung ist ein Begriff, der verschiedene Aufstellungswege und Aufstellungsansätze zusammenfasst. Es geht um das Aufstellen und Sichtbarmachen von Beziehungen, die in Systemen wirken.

Dabei kann ein System eine Familie sein (Familienaufstellung) oder eine Organisation (Organisationsaufstellung), ein Mensch (Aufstellung innerer Persönlichkeitsanteilea), eine Erkrankung (Symptomaufstellungen, Medikamentenaufstellung) oder eine Frage (Tetralemma-Aufstellungen). Es gibt Themenaufstellungen zu Geld, Orten und Glaubensfragen sowie Naturaufstellungen und vieles mehr.a

Grundsätzlich kann bei der Aufstellungsarbeit "fast alles" aufgestellt werden. Aufstellungen um Medikamente, Glaubensfragen, Orte, Natur und Geld sind einige Beispiele. Es wird deutlich, dass Strukturen, Institutionen und andere Organisationsformen auch Bewegungen und Rhythmen unterliegen, die durch das Organisationsstellen und Strukturstellen sichtbar werden.

 

 

Aufstellungen führen oft zu völlig neuen Ideen oder Sichtweisen und schaffen darüber hinaus Klarheit und Sicherheit vor anstehenden Entscheidungen. Geplante Maßnahmen (z.B. Organisationsentwicklung) lassen sich damit hervorragend vorwegnehmen und prüfen, so dass am Ende oft wichtige und langfristig wirkende erfolgreiche Lösungsansätze stehen.

 

Die einzelnen Aufstellungen richten sich nach den aktuellen Anliegen der Teilnehmer und können zwischen 10 Minuten und 1,5 Stunden dauern (im Durchschnitt etwa 30 bis 45 Minuten). Wer aufstellt, erhält eine persönliche Problemanalyse und eine Lösungsstrategie oder ein Lösungsbild, das ihn einen wichtigen Schritt vorwärts bringt.

 

 


 

 

Wozu Aufstellungen?

 

Systemische und Familienaufstellungen sind Möglichkeiten, das Unbewusste eines Systems sichtbar zu machen. Sie können auf eine tiefgehende, klärende und berührende Art und Weise zur Auflösung von Problemen, Fragestellungen und Verstrickungen beitragen. Gleichzeitig sind sie eine Orientierungshilfe und stellen Weichen für neue Wege auf der Lebenslinie. Alte Verhaltensmuster können verabschiedet und neue begrüßt werden. Das eigene Potential an Energie und Kraft kann stärker zum Verwirklichen der Lebensziele genutzt werde

     

Aufgestellt werden können Systeme aller Art. z.B.:

 

  •   Familien
  •   Persönlichkeitsanteile
  •   Horoskope
  •   Träume und innere Bilder
  •   Körpersymptome und Krankheiten
  •   das innere Kind
  •   Orte, Landschaften, Häuser
  •  Teams usw.

 

 

 

Im Grunde lässt sich nichts finden, das nicht aufsgestellt werden könnte. Auch das, was wir nicht wissen, wofür wir keine Bezeichnung haben, lässt sich genau so aufstellen.

 

 

 

Aufstellungen sind sinnvoll z.B. bei:   

 

  • Problemen in der Partnerschaft oder Familie
  • Blockaden in allen Lebensbereichen
  • Konflikten im Team
  • Visionsfindung
  • der Unterstützung kreativer Prozesse z.B. Drehbuchaufstellungen
  • zum Aufdecken und zur Integration von Ressourcen
  • Finden der inneren Berufung
  • der Planung von Projekten
  • karmische Auflösungen usw.